Agrar Magazin / Aktuelles

Mateno Pack
Aktuelles

Unkräuter und Ungräser im Wintergetreide bereits im Herbst bekämpfen

Speziell im zeitig gebauten Wintergetreide (~ bis zum 10. Oktober) sollte die Wasser- und Nährstoffkonkurrenz durch die Unkräuter bereits im Herbst ausgeschaltet werden. Dadurch kann der Getreidebestand sein volles Ertragspotential erreichen.
Bei der Unkrautbekämpfung im Herbst werden meist Bodenherbizide mit anderen Wirkmechanismen als die blattaktiven Herbizide im Frühjahr eingesetzt. Damit wird ein wichtiger Beitrag zum vorbeugenden Resistenz-Management im Rahmen der Fruchtfolge geleistet.

Speziell Problemungräser wie Ackerfuchsschwanz und Raygräser können mit einer reinen Herbizidanwendung im Frühjahr kaum mehr zuverlässig bekämpft werden. Mit einer zeitigen Anwendung im Herbst – beim Sichtbarwerden der Fahrgassen – wird die Basis für ungrasfreie Getreidebestände gelegt.

Mateno Pack: Stärke und Erfolg wachsen mit dem richtigen Partner im Herbst.

Produktabbildung Mateno Pack

Der Mateno Pack besteht aus den 2 Herbiziden Mateno Duo (Pfl.Reg.Nr. 4198) und Cadou SC  (Pfl.Reg.Nr. 3941) und reicht für 3 Hektar. Beide Herbizide ergänzen sich ideal beim Wirkungsspektrum und in ihrer starken Boden- und leichten Blattwirkung. Beide Herbizide sin in der Wintergerste, Winterweichweizen, Roggen und Triticale zugelassen vom Vorauflauf bis zum 3 Blattstadium des Getreides zugelassen. Die Zulassung im Winterhartweizen und Dinkel wird erwartet.

Breites Wirkungsspektrum bei zeitiger Anwendung

Mit 0,35 l/ha Mateno Duo + 0,25 l/ha Cadou SC wird eine breite Basiswirkung gegen Windhalm, Rispe und Unkräuter wie Ausfallraps, Ehrenpreis, Klatschmohn, Stiefmütterchen, Taubnessel, Vogelmiere erreicht.

Bei guten Anwendungsbedingungen (Bodenfeuchte, feinkrümeliges Saatbeet, zeitige Anwendung bis zum Keimblattstadium der Unkräuter) und mäßigem Befallsdruck werden auch Klettenlabkraut und Kamille ohne weitere Mischpartner ausreichend bekämpft. Auch regionale Problemunkräuter wie Frauenmantel, Rainkohl oder Storchschnabel werden zuverlässig erfasst.

Für jedes Problem die richtige Lösung

Bei Kornblume wird im 3-Blattstadium des Getreides eine Tankmischung mit

Gegen Ackerfuchsschwanz oder Raygräser sind zusätzlich 0,25 l/ha CADOU SC3 zum Auflauf der ersten Ungraswelle (= Sichtbarwerden der Fahrgassen) notwendig = 0,35 l/ha Mateno Duo + 0,5 l/ha Cadou SC. In Summe dürfen die durch die Zulassung festgesetzten Aufwandmengen von 0,3 l/ha Cadou SC auf leichten und mittleren Böden bzw. 0,5 l/ha Cadou SC auf schweren Böden nicht überschritten werden. Ein feinkrümeliges Saatbeet sowie eine ausreichende Bodenfeuchte ist neben dem Anwendungstermin für eine gute Wirkung notwendig.

Mateno Pack Empfehlungsgrafik und Wirkungsspektrum

Zusätzliche Hinweise

Bei wüchsiger Witterung bei der Ausbringung wird die Anwendung auf abgetrocknete Getreidebestände empfohlen. Bei kühler Witterung (geringer Wüchsigkeit) ist auch eine Anwendung auf leicht taufeuchte Getreidebestände bei voller Kulturverträglichkeit möglich. Die Saattiefe des Getreides soll mind. 2 cm betragen, damit eine volle Herbizidverträglichkeit gewährleistet ist.

Breite Mischbarkeit

Mateno Duo zeichnet sich durch eine gute Kulturverträglichkeit aus. Dadurch kann es auch mit Decis Forte gegen Blattläuse (zur Bekämpfung der Viruskrankheiten) gemischt werden. Eine Tankmischung mit Netzmittel oder Blattdüngern ist nicht möglich.

Bei ungünstigen Anwendungsbedingungen oder bei Wurzelunkräuter?

Bei grobscholligem Saatbeet oder starker Trockenheit mit stark verzetteltem Unkrautauflauf ist mit keinem Herbstherbizid eine sichere Wirkung gewährleistet. Auch Wurzelunkräuter wie Distel oder Ampfer können im Herbst nicht bekämpft werden. In solchen Situationen hat sich eine Spritzfolge vom MATENO PACK im Herbst und eine Korrekturspritzung im zeitigen Frühjahr gegen Klettenlabkraut oder Kamille z.B. mit ZYPAR (inkl Wirkung gegen Kornblume) bzw. HOESTAR, … in Mischung mit einer frühen Wachstumsregler-Anwendung empfohlen.

Bei Ackerfuchsschwanz oder Raygras wird eine zeitige Wirkungskontrolle im Frühjahr und bei Bedarf eine frühe Korrekturspritzung mit 1 l/ha ATLANTIS OD im Winterweizen und Tritcale empfohlen. In Wintergerste und Roggen wird 1 l/ha PUMA EXTRA zur zeitigen Korrekturspritzung gegen Ackerfuchsschwanz im empfohlen.

Pfl.Reg.Nr. Zypar: 3883, Hoestar: 2554

Effektives Resistenz-Management

Der Mateno Pack enthält mit Aclonifen (HRAC S), Diflufenikan (HRAC F1) und Flufenacet (HRAC K3) drei unverbrauchte Wirkstoffe mit unterschiedlichen Wirkmechanismen. Er ist damit ein preiswertes ALS-freies Basisherbizid, mit dem im Rahmen der Fruchtfolge ein vorbeugendes Resistenzmanagement umgesetzt werden kann.

Interessante Themen