Agrar Magazin / Wissen

Wissen

Neuer Wirkmechanismus bei Getreideherbiziden

Mit Mateno Duo steht Landwirten ein zusätzlicher und im Getreide völlig neuer Wirkmechanismus (Mode of Action) zur Verfügung. Das ist ein besonders wertvoller Baustein für ein wirksames Resistenzmanagement. Doch wie wirken Herbizide eigentlich und was macht die neue Wirkstoffkombination so besonders?
In diesem Video werden die kombinierten Wirkungsmechanismen der Wirkstoffe Diflufenican und Aclonifen des Getreideherbizids Mateno Duo und Flufenacet des Getreideherbizids von Cadou erklärt. Es zeigt, wie wertvoll die Kombination der verschiedenen Wirkmechanismen für erfolgreiches Resistenzmangement ist.
Herbstbehandlung Getreide – Wirkungsweise vom Mateno Pack

Wie wirken Herbizide? Dieses Video stellt die bisherigen und den neuen Mode of Action (MoA - Wirkungsmechanismus) vom Getreideherbizid Mateno Duo dar. Es zeigt, wie wertvoll die Neukombination von Wirkstoffen für erfolgreiches Resistenzmangement ist.

02:39

Enzyme in den Pflanzenzellen steuern lebenswichtige Stoffwechselprozesse. Bei Herbiziden gegen Ungräsern und Unkräutern setzen verschiedene Wirkmechanismen an diesen Enzymen an unterschiedlichen Wirkorten an, um diese zu bekämpfen.

Auch wenn unterschiedliche Produkte, aber immer mit dem gleichen Wirkmechanismus gegen Ungräser im Rahmen der Fruchtfolge eingesetzt werden, steigt die Gefahr, dass sich Resistenzen bilden. Das Problem: Ungrasresistenzen beginnen schleichend und fallen zunächst nicht auf.  Wenn die Minderwirkung am Feld augenscheinlich wird, steigen die Herausforderungen an den Betriebsleiter und meist auch die Kosten für die Ungrasbekämpfung. Das Video zeigt, wie verschiedene Mechanismen gemeinsam eine höhere Durchschlagskraft gegen Ackerfuchsschwanz erzielen.

Die neue Herbst-Herbizid Kombination Mateno Pack enthält neben den langjährigen bewährten Wirkstoffen Flufenacet und Diflufenican auch Aclonifen. Letzteres bringt einen völlig neuen Wirkmechanismus mit Synergieeffekten ins Getreide. Durch die Kombination von 3 verschiedenen Wirkmechanismen erzielen Landwirte einen höheren Wirkungsgras – und einen großen Vorteil im Resistenzmanagement.

Alle verschiedenen Wirkmechanismen bei Herbiziden werden durch den HRAC-Code, der ein Buchstabe oder eine Zahl sein kann, klassifiziert. Dies soll den Landwirt helfen, bei der Unkrautbekämpfung im Rahmen seiner Fruchtfolge verschiedene Wirkmechanismen bei den Herbiziden zu nützen.

Der Mateno Pack zur Windhalm- und Unkrautbekämpfung reicht für 3 Hektar und soll mit 0,35 l/ha Mateno Duo + 0,25 l/ha Cadou SC eingesetzt werden.
Bei zeitiger Anwendung im Herbst bis zum Auflaufen der Unkräuter im Wintergetreide wird die beste Wirkung erzielt.

Interessante Themen