Agrar Magazin / Aktuelles

Delaro Forte Getreidefungizid
Aktuelles

NEU: Delaro Forte. Genau richtig! Vom Spritzstart bis zur Abschlussbehandlung

Drei breit wirksame Wirkstoffe mit verschiedenen Wirkmechanismen schaffen eine starke Wirkung und hohe Flexibilität bei der Anwendung.

Einzigartige Fungizid-Kombination

für umfassende Wirkung und Flexibilität

 Die Wirkung

  • Prothioconazol ist das Azol mit der breitesten und stärksten Wirkung.
  • Trifloxystrobin ist ein unverbrauchtes Strobilurin, das neben der fungiziden Wirkung auch die Assimilationsleistung und die Hitze- und Trockenstresstoleranz erhöht
  • Spiroxamin ist der Mehltauspezialist, der über eine Zusatzwirkung gegen andere Krankheiten verfügt, die Wirkstoffaufnahme beschleunigt und deren Wirkung verstärkt.

 

Die Stärken

Drei Wirkstoffe mit der innovativen Leafshield-Formulierung bieten volle Flexibilität bei der Wirkung und Anwendung - 

  • gegen frühe Blattkrankheiten wie Mehltau, Netzfleckenkrankheit, Gelbrost, Septoria tritici bis zu späten Abreifekrankheiten wie z. B. Ährenfusariosen oder
    Braunrost
  • auch auf taufeuchten Beständen oder bei unbeständiger Witterung durch die schnelle Regenfestigkeit 30 Minuten nach der Applikation.

Es ist das damit optimale Fungizid in jeder Spritzfolge bzw. für die Einmalbehandlung im Trockengebiet ab voll entwickeltem Fahnenblatt.

 

Vorteile

  • Sehr breite Wirkung gegen alle Halm-, Blatt und Ährenkrankheiten
  • Besonders stark bei Mehltau, Gelb- und Braunrost
  • Positiver Strobi-Effekt
  • Sicher durch 3 Wirkmechanismen

 

Wirkung von Delaro Forte

Wirkung von Delaro Forte

Wintergerste - die beste Spritzfolge

Die beste Wirkung gegen RAMULARIA und die weiteren Abreifekrankheiten in der WINTERGERSTE wird Ende Ährenschieben erzielt. Versuche zeigen, dass dadurch die zeitige Bekämpfung von Blattkrankheiten wirtschaftlich sinnvoll ist, wenn das Fungizid über eine breite Wirkung sowie einen Strobilurin-Effekt verfügt, der den Ertrag zusätzlich erhöht.

Das Ertragsergebnis zeigt einen Schnitt von 3 Exaktversuchen. Hier wurde die langjährig bewährte Spritzfolge von Fandango gegen Blattkrankheiten gefolgt von 1 l/ha AscraXpro + 1,5 l/ha Folpan 500 SC* mit der Spritzfolge von 1 l/ha Delaro Forte gefolgt von 1 l/ha AscraXpro + 1,5 l/ha Folpan 500 SC verglichen. 

*Folpan 500 SC: eWZ der Firma ADAMA Deutschland GMBH, Pfl. Reg. Nr: 285

Breite Wirkung von Delaro Forte

Mit Strategie im Winterweizen mehr erreichen - in Abhängigkeit von Ertragspotential, Sortenanfälligkeit u.a.

Feuchtgebiet:

  • Speziell bei zeitiger Saat und anfälligen Sorten ist ein früher Befall mit Septoria tritici möglich. Ab Mitte April sollten der Winterweizen auf Befall mit Septoria tritici auf den älteren Blättern kontrollieren werden. In anfälligen Sorten ist auch ein zeitiger Befall mit Gelbrost möglich. Bei Befall und Infektionswetter empfehlen wir eine zeitige Bestandesgesundung mit 1 l/ha Delaro Forte z.B. in Tankmischung mit frühen Wuchsreglern.
  • Auf allen Flächen, wo eine Wirkung gegen Ährenfusariosen* benötigt wird, ist die Blütenbehandlung mit 1,5 l/ha Delaro Forte die beste Option.

Trockengebiet:

  • In anfälligen Sorten ist oft ein zeitiger Befall mit Mehltau zu beobachten, der speziell bei Trockenstress zu deutlichen Ertragsverlusten führt.
  • Anfällige Sorten sollten laufend auf Gelbrost kontrolliert werden, der bereits am Ausfallgetreide (bei anfälligen Sorten) zu finden ist. Der erste Befall mit Gelbrost wurde am 15. Mai 2022 im Bezirk Bruck/Leitha gefunden. 2023 wurde der erste Befall bereits am 24. April beobachtet und das Befallsgebiet hat sich deutlich ausgebreitet. Der Gelbrost überlebt in der Getreidepflanze Kahlfröste bis zu – 10°C und kann bei mildem Winter zu einer Epidemie in 2024 führen.
  • Im Trockengebiet kann nach einer zeitigen Fungizidbehandlung mit 1 l/ha Delaro Forte auch die Abschlussbehandlung ab dem voll entwickelten Fahnenblatt mit 1,25 l/ha Delaro Forte durchgeführt werden. Im Winterdurum bzw. bei Vorfrucht Mais und Mulchsaat wird eine Blütenbehandlung mit 1,5 l/ha Delaro Forte empfohlen.
Zeitige Bestandgesundung

Delaro Forte - gute Wirkung gegen Ährenfusariosen im Weizen

Exaktversuch Traismauser 2022
Exakt- und Praxisversuche zeigen, dass der Strobilurineffekt von 1,5 l/ha Delaro Forte auch bei die Blütenbehandlung zu keinem Problem beim Drusch durch grünes Stroh führt. Auf diversen Versuchsstandorten wurde dazu die Strohfeuchte bei der Ernte untersucht und kein Unterschied zur Blütenbehandlung mit Prosaro festgestellt.
Delaro Forte - Wirkstoffe, Anwendungsgebiete & Leafshield

Delaro Forte - Empfehlungen im "Feuchtgebiet"

Delaro Forte - Vorstellung & Empfehlung im Trockengebiet

Andreas Thomaso & Andreas Leithner stellen Delaro Forte vor.

2:50