A-Z

Pflanzenschutzmittel / Fungizid / Luna® Max

Luna® Experience Luna® Sensation

Luna® Max

Systemisches Fungizid zur Bekämpfung von Echtem Mehltau an Keltertrauben.

Top Fungizid
Luna® Max
  • Stärkstes Produkt gegen Oidium – auch bei hohem Krankheitsdruck
  • Systemische Verteilung ➜ bester Schutz des Neuzuwachses
  • Zusatzwirkung gegen Botrytis
  • Fantastisches Preis-Leistungs-Verhältnis
Formulierung
Suspensionskonzentrat
Wirkstoff
  • 75 g/l Fluopyram
  • 200 g/l Spiroxamine
Artikelnummer Verpackungsgröße Paletteneinheit
85794205 12 x 1 l PE- Flasche 720
84122548 4 x 5 l PE- Kanister 160
Wichtiger Hinweis für Pflanzenschutzmittel und Biozide

Für Pflanzenschutzmittel: „Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen“

Für Biozide: „Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.“

Zulassungsauflagen

Weinbau

Echter Mehltau (Oidium) (Uncinula necator)Anw.-Nr.: Pfl.Reg.Nr-A. 3888/

Status
Zulassung , bis 26.03.2015
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Weinreben - Nutzung als Keltertrauben
Einsatzgebiet
Weinbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
Stadium 53 [«Gescheine» (Infloreszenzen) deutlich sichtbar] bis Stadium 73 (Beeren sind schrotkorngross; Trauben beginnen sich abzusenken).
Schadorganismus/Zweck
Echter Mehltau (Oidium) (Uncinula necator)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 2, in der Kultur bzw. je Jahr: 2
Anwendungstechnik
spritzen oder sprühen
Aufwand

Aufwandmenge: 1,0 l/ha

Wasseraufwandmenge: 1000 l/ha berechnungsbasis

 

In Abhängigkeit von der Bestandsdichte und dem Entwicklungsstadium der Kulturpflanze werden folgende Aufwandmengen festgelegt:

  • Stadium 53 [«Gescheine» (Infloreszenzen) deutlich sichtbar] bis Stadium 61 (Beginn der Blüte): 0,25 - 0,42 L/ha.
  • bis Stadium 71 (Fruchtansatz; Fruchtknoten beginnen sich zu vergrössern; «Putzen der Beeren» wird abgeschlossen): 0,42 - 1,00 L/ha.
  • ab Stadium 71 Fruchtansatz; Fruchtknoten beginnen sich zu vergrössern; «Putzen der Beeren» wird abgeschlossen) bis Stadium 73 (Beeren sind schrotkorngross; Trauben beginnen sich abzusenken): 0,67 - 1,00 L/ha.


Wartezeit in Tagen
35 Tage
Anwendungszeitpunkt
Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis

Anwenderschutz/GHS

  • GHS07
  • GHS08
  • GHS09

Signalwort: Achtung

Bei Wiederbetreten der behandelten Flächen Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen.:

Eine nicht bestimmungsgemäße Freisetzung in die Umwelt vermeiden.:

EUH401: Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

Für Kinder und Haustiere unerreichbar aufbewahren.:

H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.

H361d: Kann vermutlich das Kind im Mutterleib schädigen

H410: Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden.:

Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.:

Originalverpackungen oder entleerte Behälter nicht zu anderen Zwecken verwenden.:

P101: Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.

P102: Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

P201: Vor Gebrauch besondere Anweisungen einholen.

P261: Einatmen von Staub / Rauch / Gas / Nebel / Dampf / Aerosol vermeiden.

P270: Bei Gebrauch nicht essen, trinken oder rauchen.

P280: Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

P302+P352: BEI KONTAKT MIT DER HAUT: Mit viel Wasser und Seife waschen.

P308+P313: Bei Exposition oder falls betroffen: Ärztlichen Rat einholen/ärztliche Hilfe hinzuziehen.

P333+P313: Bei Hautreizung oder -ausschlag: Ärztlichen Rat einholen/ärztliche Hilfe hinzuziehen.

P362 + P364: Kontaminierte Kleidung ausziehen und vor erneutem Tragen waschen.

P391: Verschüttete Mengen aufnehmen

P501: Inhalt/ Behälter einer ordnungsgemäßen Entsorgung zuführen.

SP1: Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen. (Ausbringungsgeräte nicht in unmittelbarer Nähe von Oberflächengewässern reinigen/indirekte Einträge über Hof- und Straßenabläufe verhindern.)

SPe 4: Zum Schutz von Gewässerorganismen nicht auf versiegelten Oberflächen wie Asphalt, Beton, Kopfsteinpflaster (Gleisanlagen) bzw. in anderen Fällen, die in hohes Abschwemmungsrisiko bergen, ausbringen.

SPe 8: Bienengefährlich! Zum Schutz von Bienen und anderen bestäubenden Insekten nicht auf blühende Kulturen aufbringen. Nicht an Stellen anwenden, an denen Bienen aktiv auf Futtersuche sind.

Vergiftungsnotruf: 01 / 406 43 43:

Vorsicht, Pflanzenschutzmittel!:

Wirksamkeiten werden geladen.